Archiv des Autors: anjulinui

Käsestangen

Käsestangen

Zutaten:

150g Butter/Margarine (gern auch gesalzen)
250 g Mehl
ca. 150g Käse (fein gerieben), die Sorte ist abhängig von dem was zu bekommen ist … bei uns war es Cheddar … aber Parmesan oder ähnliches geht auch)
1 Prise Cayennepfeffer
1 Tl Salz (gehäuft)
2 Eßl kaltes Wasser
etwas Milch

Butter und Mehl zu einer krümeligen Masse verarbeiten, dann den Käse und die Gewürze dazu geben und alles gut zu einem glatten Teig verarbeiten.
Den dann, in Frischhaltefolie, in den Kühlschrank … für ca. 30 Minuten.
Danach ausrollen, nicht zu dünn. Am Besten zwischen zwei Folien.
Streifen von 10 cm Länge und 1 cm Breite ausschneiden, auf Backpapier legen und mit etwas Milch einpinseln.
Nach 10 Minuten Backzeit evtl die Stangen umdrehen und nochmals 5 Minuten backen.

Mal etwas anderes zum Knabberrn, als die geschmacklosen Chips oder roten Käseflips 😉

Advertisements

Teigtaschen

Empanadas (gefüllte Teigtaschen)

IMG_9731

Zutaten:

Für den Teig:

250 g Mehl
4 Eßl Öl
½ Eßl Hefe
125 ml Milch
etwas Salz
evtl etwas Chili

für die Füllung:
(dabei sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt …. )

220 g Hackfleisch
2 Eier
2 Zwiebeln
würzen

für die Füllung das Hackfleisch mit den Zwiebeln anbraten, würzen, die hart gekochten und klein geschnittenen Eier darunter mischen.

Mehl mit dem Öl, Gewürzen und 2/3 der Milch verkneten, dann nur noch soviel Milch dazu, bis der Teig geschmeidig ist.
Dann ca. 45 Minuten gehen lassen.
Dünn ausrollen und runde Stücke ausstechen. Darauf die Füllung verteilen und zusammenklappen. Am Klapprand fest zudrücken. Evtl. kann man den Teig dann noch mit Eigelb einstreichen.

Ca. 20 Minuten im Ofen backen.

Brot

Standardrezept auf der Anjuli Nui

IMG_9732

Zutaten:

500g Mehl (z.B. Hälfte Roggen Hälfte Weizen)
½ Eßl Trockenhefe
1 Tl Salz
1 Tl Zucker
350 ml lauwarmes Wasser

Alles gut durchkneten, ca. 10 Minuten mit Handrührgerät, dann 30 Minuten gehen lassen.
Danach noch mal gut durchkneten, in eine gefettete Kastenform legen (geht natürlich auch ohne Form) und nochmals 45 Minuten gehen lassen. Sollte schon beim ersten Gehen gut aufgegangen sein. Bei uns kommt die Teigschüssel zwischen zwei Kopfkissen, evtl. mit Wärmflasche dazu.
Danach in den Backofen. Wir heizen 15 min vor. 60 Minuten backen, wir drehen ihn nach der Hälfte der Zeit einmal um die Achse.

Das Rezept funktioniert auch gut unterwegs und die Mehlsorten sind natürlich auswechselbar.

Bei uns gibt es auch Konserven an Bord

Konserven haben wir auch dabei:

Grüne Bohnen hauptsächlich als Beilage für Rinderrouladen und ein paar Gläser mit Schnippelbohnen für Eintopf

Gurken

Spargel wird bei uns häufig verwendet, für Salate oder auch beim Kochen

Würstchen Beilage beim Nudel- oder Kartoffelsalat, oder als schnelles Essen nach einem Törn

Ananas für Reisgerichte, Lebergerichte

Kirschen zum Backen

Champions, Mischpilze für alles Mögliche, Toasts, Omeletts, Pfannkuchen, aber auch Gulasch, Geschnetzeltes usw usw….

Apfelmus selbst gemacht, für Kartoffelpuffer oder Nachtisch, wobei Äpfel hier auf den Kanaren schon recht teuer sind

Rote Bohnen Chili con carne, kommt bei uns relativ häufig auf den Tisch, geht auch gut mit eingekochtem Hackfleisch

Erbsen für Salate oder z.B. Aufläufe

Thunfisch meist für Salat

Kapern Hühnchen Gerichte oder teilweise auch Fischgerichte

Ravioli für unterwegs, warmes Essen, schnell gemacht und nicht zu „viel“

Außerdem Soyasauce, Tomatenmark, „Mircle whip“, Senf und diverse Kleinigkeiten

wichtige Küchengeräte auf der Anjuli Nui

Bei uns gibt es auch so einige Küchenutensilien, die wir nicht missen möchten:

Große, tiefe Pfanne: sie kommt sehr oft zum Einsatz, sei es für Fleisch zu braten, Aufläufe kommen mit ihr in den Ofen und vieles mehr

Elektrische Waage: Mehl usw, beim Backen abwiegen, seitdem wir doch recht oft backen ist sie wichtig geworde

Große, einklappbare Rührschüssel: genial..sie spart unglaublich viel Platz

Elektr. Rührgerät: nachdem wir unser Erstes mit Brotteig geschrotet haben wird mit dem Neuen nur noch Rührteig, Eischnee usw gerührt…

Pürierstab: wird öfter bei Soßen benutzt oder für Suppe (Kartoffel-Lauchsuppe z.B.), wir sortieren Suppengemüse ungern aus, pürieren es stattdessen

L & L Boxen: in allen Größen und Variationen an Bord und ich möchte nicht eine davon missen .. (danke Andrea für den Tipp)

Schnellkochtopf: ein 6L Topf ist an Bord, darin können wir 3 Gläser, je 1 L, einkochen, auch zum Eintopf kochen nutzen wir ihn (Bohnen oder Linsen müssen nicht eingeweicht werden)

Gänsebräter: ja, den haben wir auch dabei, ein großer Eisentopf, schwer, aber genial für Braten

Weintrauben Kuchen

Auf die Idee kamen wir letztes Jahr, nachdem wir soviel Trauben geschenkt bekamen, dass wir sie nicht alles pur essen konnten.

Die Zutaten berechnen sich für ein Blech in der Größe eines Marineherdes 😉

750 g Weintrauben

Teig:
125 g Butter
150 g Puderzucker
3 Eier
200g Mehl
½ Tl Backpulver
½ Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
60 ml Milch

Streusel:
80 g Butter
80 g Zucker
80g Mehl
1 Eßl Rum
Puderzucker

Trauben waschen, trocken tupfen, halbieren und entkernen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Für den Teig Butter mit Puderzucker schaumig rühren und die Eier langsam darunter schlagen. Mehl mit Backpulver vermischen und mit der Milch abwechselnd unter die Buttermasse rühren. Die Zutaten für die Streusel verrühren und dann zwischen den Handflächen krümelig zu Streuseln verarbeiten.
Den Teig auf das Backblech streichen. Mit den Traubenhälften gleichmäßig belegen, dann die Streusel darüber verteilen.
Die Backtemperatur auf ca. 170°C bringen und den Kuchen darin ca. 50 Minuten backen. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Krautsalat

Zutaten:

1 ½ kg Weißkohl
1 Paprika
2 Zwiebeln
250g Zucker
240 ml Öl
240 ml Essig
ca 1 Eßl Kümmel
1 Eßl Salz

Den Weißkohl säubern, den Strunk heraus schneiden und halbieren. Dann in feine Streifen schneiden.. wir reiben ihn klein. Die Paprika, waschen, putzen und auch in feine Streifen schneiden oder reiben. Die Zwiebeln pellen und klein hacken.
Den Kohl, die Paprika und die Zwiebeln mit dem Zucker in einer größeren Schüssel mischen.
In einem Topf werden Öl, Essig, Kümmel und Salz vermischet und zum Kochen gebracht. Danach über den Kohl geben, alles gut vermischen und abkühlen lassen.
Den Krautsalat dann in den Kühlschrank geben und dort für mindestens 3 Tage ziehen lassen.
Er hält sich, angeblich, 4 Wochen, im Kühlschrank…. Nur war er bei uns immer schon vorher alle.

Ein Dank für das Rezept geht an Brit von der „Hello World“.